Herzlich Willkommen

Die Österreichische Exlibris-Gesellschaft (ÖEG) wurde 1903 gegründet und verfolgt bis heute das Ziel, das Exlibris als Kultur-, Kunst- und Sammelgut zu pflegen.

Die ÖEG informiert ihre Mitglieder in den regelmäßig erscheinenden "Mitteilungen" über die Welt des Exlibris und publiziert jedes zweite Jahr ein "Jahrbuch" mit kulturhistorischen Beiträgen zum Bucheignerzeichen, zur Gebrauchsgrafik und der Kleingrafik im Allgemeinen.

Aktuelles

Entgegen den Aussendungen des N.Ö. Museumsmangements wird die Franz-Traunfellner -Dokumentation in Pöggstall nicht am 26. Juni 2020 eröffnet werden.
Diese erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt mit der Präsentation der 17. ÖEG-Sonderveröffentlichung "Franz Traunfellner. Ein Waldviertler Grafiker und Maler".

exlibris
Franz Traunfellner, Bauerngarten,
Holzstich, 1945, 15 x 11 cm

Sonderveröffentlichung

20.04.2020

Linke-Traunfellner, Irmgard; Linke, Nina; Karolyi, Claudia (Beitr.): Franz Traunfellner. Ein Waldviertler Grafiker und Maler. – 17. Sonderveröffentlichung der Österreichischen Exlibris-Gesellschaft, 115 S.: 2 Bilder, 56 Abb.; 23 cm; Leinen geb. – ISBN 978−3−95042−1−8 Preis: € 30,00 zuzüglich Versandkosten.

Die Österreichische Exlibris-Gesellschaft kann mit großer Freude eine neue Sonderveröffentlichung präsentieren.

Im vorliegenden Band wird nicht nur der künstlerische Werdegang von Franz Traunfellner dargestellt, sondern ein besonderer Schwerpunkt auf das Exlibris und auf die Kleingrafik des Künstlers gelegt.
Traunfellner lebte als Sohn eines Bauern in Gerersdorf bei Pöggstall, wo er zunächst in der Landwirtschaft mithalf. Sein Vater betrieb nebenbei eine Holzwerkstatt für landwirtschaftliche Geräte, in der auch Franz mitarbeitete. Schon sehr früh, gegen Ende der Pflichtschulzeit, wurde sein künstlerisches Talent entdeckt.
Für Franz Traunfellner begann eine Gratwanderung zwischen Landwirtschaft und Kunst, bzw. Brotberuf und Leidenschaft. Schon früh fertigte er Holzschnitte an und schon in jungen Jahren durch seine Ausstellungstätigkeit bekannt.
Die Armut im Hause Traunfellner führt dazu, dass Franz keine Ausbildung an einer Kunsthochschule genießen konnte. Nur selten hatte er Gelegenheit von zeitgenössischen Künstlern Tipps für seine Arbeit zu bekommen.
1963 gab er die Landwirtschaft auf und widmete sich nur mehr seinem künstlerischen Schaffen. Sein Schaffen fand immer wieder große Aufmerksamkeit und wurde entsprechend durch Auszeichnungen belohnt.

Das Schöne an der Entstehung dieses Buches ist es, dass es praktisch fast nur von Frauen erstellt worden war. Auch das Layout und die Betreuung in der Druckerei erfolgten ebenfalls durch eine Frau.
Viele Freude den Lesern dieser Neuerscheinung.
Bezug ist ausschließlich über die Österreichische Exlibris-Gesellschaft (ÖEG) möglich.


Jahresrückblick

21.12.2019

Liebe Freundinnen und Freunde des Exlibris aus fern und nah,

heute ist Wintersonnenwende und statt Schnee, schüttet es in Strömen. Die Österreichische Exlibris-Gesellschaft (ÖEG) hat wieder ein sehr arbeitsreiches Jahr hinter sich.

  • Anfang des Jahres bedachten wir unsere Mitglieder mit meinem Ausstellungskatalog zu den "Geologischen und montanistischen Exlibris", welche in Pettenbach gezeigt werden konnte.
  • In Wien wurde im Rahmen einer Ausstellung von Design Austria eine Exlibris-Ausstellung eröffnet, welche unser Altvorsitzender Heinrich R. Scheffer gestaltet hatte.
  • Unsere Mitteilungen sind in einem neuen Aussehen erschienen, welches wir unserer Schriftführerin und Redakteurin Monika Brüggemann-Ledolter zu verdanken haben.
  • Weiters haben wir das ÖEG-Jahrbuch 70 herausgebracht, welches mir allen wirklich große Mühe bereitete. Für das Layout danken wir Frau Elena Dolgova sehr herzlich.
  • Im Herbst traten wir erstmals mit einer neu gestalteten Homepage (exlibris-austria.at) auf, deren Gestaltung wird Frau Marianne Braun danke müssen.
  • Unsere Künstlerliste wurde auch erweitert und ich warte auf weitere Beiträge.
  • Für die weitere Öffentlichkeitmachung des "Exlibris" im Netz haben wir das Austria-Forum in Graz mit weiter vergriffenen Publikationen der ÖEG beliefert.
  • Der Höhepunkt eines Jahres ist natürlich unsere 4. Wienerwaldtagung gewesen, deren Organisation Michael Gryksa zu verdanken ist.
  • Unser Kassier hat auch die organisatorischen Grundlagen für den Versand der Mitteilungen neu erstellt bzw. einer strengen Revision unterzogen. Er ist auch als Lektor für alle unseren Publikationen verantwortlich.

Ich bedanke mich auch bei alle Autorinnen und Autoren, die ihre wertvollen Beiträge für unsere Veröffentlichungen beigetragen haben.

So wünsche ich Ihnen allen schöne Feiertage und eine gesundes und erfolgreiches Sammlerjahr 2020,

Ihr Tillfried Cernajsek, Vorsitzender der Österreichischen Exlibris-Gesellschaft (ÖEG).

Flucht nach Ägypten

Prof. Willibald Zahrl, Krems, "Flucht nach Ägypten", Farblinolschnitt, 2018


Mitteilungen zum 4. Quartal 2019

01.11.2019

  1. Unser letzter ÖEG-Jourfixe in diesem Jahr findet am Freitag, den 8. November 2019, im Café Ministerium, 1010 Wien, Georg-Coch-Platz 4 / Stubenring 6 statt.

  2. Unser "Österreichisches Jahrbuch für Exlibris und Gebrauchsgrafik", Band 70 (2017 – 2019) ist erschienen und wurde bereits anlässlich unseres 4. Wienerwaldtreffens im Marienhof, Unterkirchbach/Mauerbach ausgegeben. Es kostet € 35,00 zuzüglich Versandkosten (Österreich: € 4,50; EU-Staaten: € 6,50).
    Bestellungen bitte an unseren Kassier Ing. Michael Gryksa, 1070 Wien, Westbahnstraße 27/74 bzw. .
    Die Zusendung kann nur dann erfolgen, wenn keine Mitgliedsbeiträge ausständig sind. Vorauszahlungen auf das Konto: AT65 0103 1033 8210 werden gerne angenommen. Der Versand erfolgt in der Reihe der eingegangenen Bestellungen. Danke für Ihr Verständnis.

  3. Von Donnerstag, 7.11., bis Sonntag, 10.11., findet die BUCH WIEN 19 - Messe auf dem Gelände der Messe Wien, Halle D, U 2-Station Krieau, statt; Nähere Informationen sind unter www.buchwien.at abfragbar.
    Auf dieser Buchmesse werden auch 16 Antiquariate aus Wien und Umgebung mit interessanten Stücken vertreten sein; außerdem wird wieder eine kostenlose "Bücherschätze-Beratung" angeboten, zu der Sie ein eigenes Buch, Autograph etc. zwecks fachmännischer Beurteilung mitbringen können (Eine Information der Wiener Bibliophilen- Gesellschaft).

  4. Anlässlich des Wochenendes der Graphik bietet das MAK – Museum für angewandte Kunst in Wien (Sa, 09.11.2019–So, 10.11.2019) auch dieses Jahr ein umfangreiches Programm mit zahlreichen Spezialführungen und Workshops durch aktuelle Ausstellungen und gewährt Einblicke hinter die Kulissen der MAK-Bibliothek und Kunstblättersammlung. In den Fokus gerückt werden ausgewählte Kunstwerke wie Martin Gerlachs Allegorien und biedermeierliche Schmuckentwürfe.
    Eine Brücke zum zeitgenössischen Schmuckdesign schlägt die österreichische Schmuckkünstlerin Margit Hart, die in ihrem aktuellen Buchprojekt zeitgenössisches Schmuckdesign über das Medium Fotografie inszeniert.
    In der Ausstellung 100 BESTE PLAKATE 18. Deutschland Österreich Schweiz zeigt sich, welche kreativen Kräfte dem Kommunikationsdesign auch im digitalen Zeitalter noch innewohnen.

    Der mit den Ausstellungen KUNIYOSHI+ und UKIYOENOW gelegte Asienschwerpunkt zieht sich durch das gesamte Wochenende und wird im MAK4FAMILY-Workshop Fant-asien für Kinder und Eltern erlebbar.
    Weitere Informationen: www.mak.at/wochenendedergraphik

  5. Das designforum Wien lädt zum BOOKCEMBER ein. 1070 Wien, Museumspatz 1 / Hof 7. Gezeigt werden die Preisträgerinnen und Preisträger der Schönsten Bücher Österreichs 2018 und eine Ausstellung über Exlibris – die verborgene Kleingrafik, welche von unserem Altvorsitzenden Ing. Heinrich R. Scheffer eingerichtet wird. Die Ausstellung wird am 03.12.2019, um 18:30 Uhr eröffnet werden. Sie wird vom 04.12.2019 bis 05.01.2020 zu sehen sein.

  6. Die ÖEG hat nun eine neue Home-Page unter der Adresse www.exlibris-austria.at, welche von unserem frisch gebackenen Vorstandsmitglied Marianne Braun gestaltet wird. Bitte werfen auch Sie einen Blick hinein. Wünsche, Fehlerberichtungen u.a. richten Sie bitte an den Vorsitzenden.


Frau Dr. Elke Schutt-Kehm sagt adieu

30.09.2019

Liebe Kolleginnen und Kollegen, Exlibris-Sammelnde und -Schaffende, Gönnerinnen und Gönner der Exlibris-Sammlung des Gutenberg-Museums!

Mit Ablauf des Monats September endet heute meine langjährige Tätigkeit im Gutenberg-Museum, wo ich die große Freude hatte, die umfangreiche Exlibris-Sammlung betreuen zu dürfen und seit Januar 2014 auch die Stellvertretung der Direktion inne hatte.
Ein herzlicher Dank für die Zusammenarbeit, die kompetente und schnelleUnterstützung bei Recherchen, die netten Begegnungen und interessanten Gespräche sowie all die großzügigen Schenkungen und Spenden, die unsere Sammlung im Laufe der Jahrzehnte um mehr als das Doppelte anwachsen ließen.
Bewahren Sie dem Hause Ihr Wohlwollen, haben Sie weiter viel Freude an der "Kunst der kleinen Form" als künstlerische Aufgabe oder als exquisites, das Leben ungemein bereicherndes Hobby und seien Sie herzlich gegrüßt von

ElkeSchutt-Kehm
logo
Landeshauptstadt Mainz, Gutenberg-Museum, Exlibris-Sammlung
www.gutenberg-museum.de